Schweinefilet in Kaffee-Salz-Kruste gegart mit Rosmarin - Kartoffeln und gebratenem Radichhio mit Balsamicojus

Anfang Mai war ich zu einem Kaffeeseminar bei Claudia und Michael vom Gliss Caffee Contor eingeladen. 

Kennengelernt habe ich Claudia und Michael letztes Jahr bei der Buchpremiere von „auf die Hand“ im Kölner Marien-Eck. Ihr Geschäft in der St.Apern Str. haben sie seit ca. 14 Jahren. Der Kaffee wird direkt vor Ort eingekauft, so ist ein fairer Handel garantiert, was beiden sehr am Herzen liegt. Geröstet wird zwar nicht selber, dafür im Münsterland, bei einem Bioröster, der dies schon in der 3 Generation macht.  Aber keine Angst, die Bohnen die ihr im Laden kaufen könnt sind immer frisch. 

Leider hatte ich es seitdem nur 2mal geschafft meinen Espresso in dem kleinen, schnuckeligen Lädchen einzukaufen. Aber ich gebe mir Mühe, mich zu bessern. 

Schweinefilet in Kaffee-Salz-Kruste gegart mit Rosmarin - Kartoffeln und gebratenem Radichhio mit Balsamicojus

Über die Einladung habe ich mich sehr gefreut, auch, weil ich endlich wieder Espresso Nachschub für meine Maschine brauchte. Ein bisschen Angst hatte ich zwar, das der Kaffeekonsum mich zu so später Stunde doch viel zu lange wach halten würde, aber da musste ich durch. Und ja, die Angst war berechtigt, ich habe vor 1 Uhr kein Auge zu getan, wäre nicht weiter schlimm, wenn der Wecker nicht schon um 5 Uhr klingeln würde. 

Zur Begrüßung gab es erstmal das ein oder andere Gläschen Cava. Noch mit dabei war Diana von essenaufdentisch und ein Vater mit seinem Sohn. Das konnte also nur lustig werden…

Angefangen hat der Kurs mit der Geschichte des Kaffees. Michael macht das mit seiner so sympatischen Art und seiner Liebe zum Kaffee so toll, das selbst Geschichte spannend wird :-) Sein Enthusiasmus und seine Liebe zum Kaffee sind direkt ansteckend. Ich kann es hier gar nicht richtig beschreiben, aber wer mal in Köln ist und sich für richtig guten Kaffee interessiert, der MUSS einfach in dem Laden vorbei schauen und die beiden kennenlernen und natürlich einen Kaffee probieren. 

Nachdem ich gelernt habe, das nicht Melitta den Kaffee erfunden hat, aber immerhin den Kaffeefilterträger, ging es ans verkosten. Und da ist schlürfen erlaubt – eben wie bei einer Weinprobe.  (Natürlich haben wir noch mehr ‚gelernt, aber wer das wissen will, muss selber ein Kaffeeseminar besuchen :-) )

Aufgebrüht wurde der Kaffee mit Oskar. Und ihr könnt es euch jetzt sicherlich denken, aber ich brauche jetzt dringend auch einen Oskar für die Arbeit. Nie wieder Kaffeeverzicht und schlechte Laune, nur weil ich vergessen habe Filter zu kaufen. 

Der 1. Kaffee war ein Sortenreiner Kaffee aus Sumatra.

Auf die Frage wie er uns denn geschmeckt hat,war mein erster Gedanke, wie Kaffee auf der Arbeit, der schon eine Ewigkeit in der Maschine warm steht. Im Abgang säuerlich, und der Mund zog sich zusammen, wie wenn man ganz, ganz, ganz dunkle Schokolade ist. Also eher nicht so gut, zumindest für meinen Geschmack.

Der 2. Kaffee (aus Kenia) war schon besser. Kräftig, aber doch deutlich weicher wie der 1. Diesen könnte ich mir gut mit einem großen Schuss Milch vorstellen. Ja, auch wenn nun der ein oder andere Kaffeeliebhaber anfängt zu weinen. Ich mag meinen Kaffee nur mit Milch. Espresso geht natürlich auch schwarz, und bitte ohne Zucker. Aber Kaffee irgendwie nicht.

Der 3 Kaffee, ein 100% Arabica aus Äthiopien war angenehm weich und viel samtiger. Diesen Kaffee würde ich evtl. auch schwarz trinken, denn ich glaube, mit Milch würde er etwas ‚untergehen‘. 

Schweinefilet in Kaffee-Salz-Kruste gegart mit Rosmarin - Kartoffeln und gebratenem Radichhio mit Balsamicojus

Zum Schluss gab es noch einen leckeren Espresso mit einer kleinen Schokosünde.

Und wer jetzt denkt, so eine Kaffeeverköstigung ist vergnügen pur, der irrt, denn um Möglichst viele Geschmacksnuancen zu erkennen, sollte der Kaffee möglichst kalt ( optimal sind 20°C) geschlürft werden, denn hohe Temperaturen können Fehler übertünchen. Und lauwarmer Kaffee ist ja bekanntlich nicht so der brüller :-) 

Neben der Qualität des Kaffees spielt natürlich auch das Wasser und die Pulvermenge eine Rolle. Was nicht heißen soll, das mit guten Wasser und der richtigen Kaffeemenge aus schlechtem Kaffee ein guter Kaffee wird. 

Damit wir zu Hause auch gleich guten Kaffee trinken konnten, gab es noch ein Goodie Bag mit 2 Sorten Kaffee. Den habe ich gleich mal mit zur Arbeit genommen und mit einer Kollegin getrunken. 

Und da man Kaffee nicht nur trinken kann, nein auch zum kochen ist er wunderbar, habe ich noch gleich ein Rezept für euch dabei: Schweinefilet in Kaffee-Salz-Kruste gegart mit Rosmarin – Kartoffeln und gebratenem Radichhio mit Balsamicojus.

Schweinefilet in Kaffee-Salz-Kruste gegart mit Rosmarin - Kartoffeln und gebratenem Radichhio mit Balsamicojus

Schweinefilet in Kaffee - Salzkruste mit gebratenem Radicchio, Rosmarinkartoffeln und Balsamicojus (2 Personen)
Rosmarinkartoffeln:
Kartoffeln mit Schale in Salzwasser gar kochen. Sobald das Schweinefilet im Ofen ist, die Kartoffeln in Olivenöl anbraten und mit Salz, Pfeffer und Rosmarin abschmecken
Schweinefilet:
Backofen auf 180°C vorheizen Das Fleisch rundherum pfeffer und in etwas Öl von allen Seiten anbraten. Kaffee mit Salz, Rosmarin und Eiweiß vermengen. Auf den Boden einer Auflaufform ca. 1/3 des Salzes geben, darauf das Schweinefilet legen und mit restlichem Salz bedecken und für 20 Minuten garen.
Balsamicojus:
Balsamico mit Portwein in einem Topf aufkochen und einreduzieren lassen.
Gebratener Radicchio:
Die äußeren Blätter des Radicchios entfernen, anschließend vierteln (oder achteln). Strunk am besten dran lassen, dann zerfällt er beim braten nicht ganz. Öl in einer Pfanne erhitzen, Radicchio darin anbraten. Mit Honig, Salz und Pfeffer würzen. Mit Balsamico ablöschen.
Rezept drucken

Und zum Nachtisch natürlich einen doppelten Espressi und vielleicht ein Stück Mokka-Tarte oder lieber etwas vom Tiramisu-Törtchen?

Lasst es euch schmecken!

P.S. Kennt ihr schon den Blog von Claudia? Nein, dann wird’s aber Zeit: missgliss

P.S. II Ihr seht richtig, das Fleisch war schon ein bisschen trocken, aber das lag daran, das ich wieder Stunden brauchte, bis die Bilder im Kasten waren :-)

0 comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *