Archive of ‘Fleisch’ category

Reisnudeln mit pochierter Hähnchenbrust {Nachgekocht: the yunnan cookbook}

So, ich bin euch ja noch das zweite Rezept aus dem Buch: the yunnan cookbook schuldig. Wie ihr seht, hat mir niemand die Reise geschenkt und ich muss darf erstmal weiter in Deutschland sitzen :-)

Reisnudeln mit pochierter Hähnchenbrust (abgewandelte Variante aus: “the yunnan cookbook”)
 

:
: 2 Personen

Zutaten
  • 2 Hähnchenbrustfilets
  • 1 Zwiebel
  • 2 Sternanis
  • 1 EL Palmzucker
  • 2 EL helle Sojasauce
  • 1 EL dunkle Sojasauce
  • 1 EL Sichuanpfeffer
  • 200 ml Wasser
  • 250 g Reisnudeln
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1 Chilischote
  • Pflanzenöl zum anbraten

Zubereitung
  1. Hähnchenbrust unter kaltem Wasser abwaschen und trockentupfen. Zwiebel würfeln und zusammen mit Sternanis, Palmzucker, heller und dunkler Sojasauce, Sichuanpfeffer und Wasser in einen Topf geben und aufkochen. Hähnchenbrust hinzugeben und ca. 15 - 20 Minuten pochieren. In der Zwischenzeit die Reisnudeln nach Packungsanleitung zubereiten. Frühlingszwiebel und Chilischote in feine Streifen schneiden.
  2. Öl in einem Wok erhitzen, Frühlingszwiebel und Chili hinzufügen. Kurz anbraten. Nudeln hineingeben und unter rühren anbraten. Evtl. mit etwas “Pochierwasser” ablöschen. Auf einem Teller anrichten.
  3. Hähnchenbrust herausnehmen, in Streifen schneiden und auf den Nudeln verteilen.

Guten Appetit!

 

 

0 comment

Gefüllte Zucchini mit Schweinefleisch {Nachgekocht: the yunnan cookbook}

Seid ein paar Wochen steht ein neues Kochbuch in meinem Bücherschrank: the yunnan cookbook. Besonders gut gefällt mir, dass die Rezepte einfach sind, aber nicht langweilig. Kein großes Schischi eben. Viele lassen sich auch schnell nach Feierabend mit knurrendem Magen zubereiten. Es gibt einige Hintergrundberichte über Köche und Gerichte, welche die Yunnan - Küche wiederspiegeln. Ebenso wird die Küche der vielen Minderheiten in Yunnan präsentiert. Im Gegensatz zur Sichuan Region wird hier nicht mit soviel Schärfe gekocht (gut, das ist jetzt auch nicht wirklich schwierig :-) ) Ob es sich um die oft gesuchte “authentische” Küche handelt, kann ich nicht beurteilen, da ich noch nie in China war. Da im Buch aber das Word “Slow Food” des öfteren fällt, tippe ich mal darauf, das es sich nicht um chinesische Gerichte für nicht - Chinesen handelt :-) Auf der Homepage des Verlages findet man noch weitere Informationen zum Buch. Kurz nachdem ich durch das Buch geblättert habe bin ich auf die Gourmettouren von “Wild China” gestoßen. Irgendjemand da, der mir so eine Reise schenken möchte? Ja? Nein?! Schade, da hilft dann wohl nur ein Lotto - Gewinn oder sparen. Und deshalb ist so eine Tour jetzt ist das neue erklärte Sparziel für 2040… Mal schauen ob ich euch dann davon berichten kann :-) Währenddessen suche ich einfach weiter, nach einem guten chinesischen Restaurant, welches kein Einheitsbuffet anbietet. Falls ihr ein paar Tips für Restaurants zwischen Bonn und Düsseldorf habt, würde ich mich freuen, wenn ihr mir davon berichtet.

Zurück zum Buch. Bisher habe ich zwei Rezepte daraus nachgekocht. Als erstes habe ich für euch:

Gefüllte Zucchini mit Schweinefleisch (abgewandelte Variante aus “the yunnan cookbook”)
 

:
: 2 Personen

Zutaten
  • 1 Tasse Reis
  • 2 runde und eine längliche Zucchini
  • 100 g Schweinefleisch
  • 1 getrocknete Chili
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer
  • Pflanzenöl zum anbraten
  • 1 EL Fischsauce
  • helle Sojasauce
  • Für die eingelegten Chilischoten:
  • 2 Chilis
  • 1 Knoblauchzehe
  • etwas grobes Meersalz
  • 1 EL Chinkiang Essig
  • Pflanzenöl

Zubereitung
  1. Reis unter fließendem Wasser waschen. In einen Topf geben und mit der doppelten Menge Wasser zum kochen bringen. Herd ausschalten, Deckel auf den Topf legen. Nach 20 Minuten ist der Reis perfekt.
  2. “Deckel” der Zucchini abschneiden und das Fruchtfleisch mit einem Löffel herausnehmen. Dabei darauf achten, das die Ränder nicht zu dünn werden. Zucchini in einen Einsatz zum dämpfen stellen (ein Sieb tut es hier auch) und über köchelndem Wasser ca. 5-10 Minuten dämpfen. Sie sollte gar, aber noch bissfest sein.
  3. Das Fruchtfleisch fein würfeln. Schweinefleisch und Chili in dünne Streifen schneiden. Ingwer schälen und ebenfalls fein würfeln.
  4. Öl in einem Wok erhitzen. Ingwer und Chili hinzufügen und umrühren. Sobald der Duft von Ingwer in der Luft liegt, Schweinefleisch hinzufügen und anbraten. Kurz bevor das Fleisch fertig ist, noch das gewürfelte Zucchini-Fruchtfleisch hinzufügen. Mit Fischsauce und etwas heller Sojasauce abschmecken. Wer mag gibt noch ein paar eingelegte Chiliringe dazu.
  5. Fleisch in die fertigen Zucchinis füllen und mit Reis servieren
  6. Im Original kommen noch 100 g getrocknete und in 100 ml Wasser eingeweichte Schrimps hinzu. Das ist aber nicht so ganz mein Fall, daher habe ich das Fleisch mit etwas Fischsauce abgeschmeckt.
  7. Eingelegte Chilis:
  8. Chilischoten in Scheiben schneiden. Zusammen mit Knoblauch und Salz in einem Mörser leicht mörsern. In ein Einmachglas umfüllen. Essig zugeben und mit Öl aufgießen. Je länger die Chilis ziehen, desto schärfer und besser werden sie. Hält sich im Kühlschrank ein paar Tage.

In den nächsten Tagen gibt es das zweite Gericht, welches ich nachgekocht habe: Reisnudeln mit Hähnchen. Ich weiß, das klingt ganz unspektakulär. Ist aber ziemlich lecker.

0 comment

Steak mit rotem Kampot Pfeffer, gebratenen Kräuterseitlingen und krossen Kartoffelscheiben

Nach dem mächtigen Kuchen von Sonntag muss mal wieder etwas herzhaftes her. Und da habe ich mich gleich für euch geopfert, ich musste dieses Steak nämlich schon zum Frühstück essen. Im Winter sind die Lichtverhältnisse ja nicht immer so der Hit, deshalb muss man manchmal schnell sein. Ja, Foodblogger sein ist nicht immer einfach. Nein, nein. Aber bevor ihr jetzt sagt: „Steak zum Frühstück? Das könnte ich nie!“ Es waren schon 13 Uhr, als ich gefrühstückt habe.

Vor gut einer Woche war ich auf der Eat & Style in Köln und habe mir dort verschiedene Pfeffer gekauft. Einmal einen geräucherten und einen mit Whiskey von Spice for Life und den roten Kampot Pfeffer von Hennes’ Finest. Sind die Fläschchen nicht hübsch?  Eigentlich wollte ich mein Steak dreiteilen und mit allen drei Pfeffersorten probieren, aber irgendwie habe ich das verdaddelt und habe nur den roten Kampot Pfeffer verwendet. Es war ein Traum! Der Pfeffer ist nicht zu dominant, sondern harmoniert perfekt mit dem Fleisch. Auch wenn auf die Frage nach der Beilage der Hausherr am liebsten mit „ein zweites Steak“ antwortet, gab es diesmal etwas anderes dazu: gebratene Kräuterseitlinge und krosse Kartoffelscheiben.

Steak mit rotem Kampot Pfeffer, gebratenen Kräuterseitlingen und krossen Kartoffelscheiben
 

 

: 2 Personen

Zutaten
  • Kartoffelscheiben:
  • 1 große Kartoffel
  • 2 TL Olivenöl
  • 2 EL Parmesan
  • Salz, Pfeffer
  • -
  • Steaks:
  • 2 Rindersteaks
  • Salz, Pfeffer
  • 1 TL Butter
  • -
  • Pilze:
  • 4 große Kräuterseitlinge
  • 1 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • -

Zubereitung
  1. Kartoffelscheiben:
  2. Den Backofen auf 200°C vorheizen. Backpapier auf ein Backblech legen. Die Kartoffel mit einer Reibe in dünne Scheiben schneiden. Jeweils eine Hälfte der Kartoffel aufgefächert auf das Backblech legen. Mit Olivenöl beträufeln und mit etwas Salz (lieber weniger nehmen, da der Parmesan auch salzig ist) und Pfeffer würzen. Im heißen Backofen auf mittlerer Schiene in ca. 30 Minuten goldbraun werden lassen. Parmesan reiben und über die Kartoffeln verteilen und nochmals für einige Minuten unter den Backofengrill stellen. Solange, bis die Kartoffeln an den Rändern schön knusprig und in der Mitte noch weich sind.
  3. -
  4. Steaks:
  5. Während die Kartoffeln im Ofen schön knusprig werden, könnt ihr die Steaks anbraten. Dafür eine Pfanne richtig schön erhitzen und die Steaks von beiden Seiten anbraten. Je nachdem wie ihr eure Steaks mögt, müsst ihr sie länger oder nicht so lange anbraten. Ich mag meine mehr oder weniger roh, also brate ich sie wirklich nur sehr kurz an! Dann werden die Steaks auf ein Stück Alufolie gelegt, mit Salz und Pfeffer gewürzt. Ich gebe dann immer noch ein kleines Stück Butter drauf und packe sie dann in der Alufolie ein. Und lasse sie ein paar Minuten ruhen.
  6. -
  7. Pilze:
  8. Während das Steak ruht könnt ihr die Pilze säubern und halbieren. Eine Pfanne gut erhitzen, Olivenöl hineingeben und die Pilze hineinlegen. Die Pilze von beiden Seiten anbraten. Erst zum Schluss mit etwas Pfeffer und Salz würzen.

 

Lasst es euch schmecken!

0 comment

Asiatische Nudelsuppe mit Spare Ribs

Nach all dem Süßen hier in den letzten Tagen muss mal wieder etwas Herzhaftes her. Schon seid längerem wollte ich mal wieder eine asiatische Nudelsuppe kochen hab’s aber irgendwie vergessen. Als dann letzte Woche mein neues Kochbuch über Asiatische Nudelgerichte eintrudelte ist es mir wieder eingefallen (eingefallen heißt aber noch lange nicht gemacht :). Aber als ich diesen Post von Vera gesehen habe (sehen die Thai-Zucchinispaghetti nicht verdammt lecker aus????), musste ich auf dem Heimweg gleich noch in den Asia Shop hüpfen um mir Abends eine Nudelsuppe kochen zu können. Das tolle an asiatischen Nudelsuppen ist, das man (fast) alles für das Topping verwenden kann. Wir hatten noch ein paar Rippchen im Kühlschrank, die habe ich mit einer asiatischen Marinade á la Jamie glasiert und im Ofen gegart. Du kannst aber auch gut etwas Schweinebauch in dünne Scheiben geschnitten und gebraten oder gebratenes Hackfleisch über die Nudeln geben.

Asiatische Nudelsuppe mit Spare Ribs
 

: 2 Portionen

Zutaten
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 El Öl
  • 1 Sternanis
  • 1 TL 5-Gewürze Pulver
  • 2 EL Obstessig oder Apfelsaft
  • 2 EL Hoisinsauce
  • 1 EL Honig
  • 1 EL Sojasauce
  • 6 Rippchen (oder auch mehr, kann man ja auch ohne Suppe essen)
  • 1 EL Sesamsamen
  • 600 ml Brühe
  • 150 g Reisnudeln
  • 2 Radieschen
  • 1 Stück Ingwer
  • 1 Chilischote
  • 1 - 2 Frühlingszwiebeln
  • Koriander
  • 1 Limette

Zubereitung
  1. Den Backofen auf 200 °C vorheizen. Für die Marinade, die Zwiebeln würfeln und in 1 Eßl. Öl glasig anbraten. Den Sternanis und das 5-Gewürze Pulver zugeben und kurz mit anrösten. Essig, Hoisinsauce, Honig und Sojasauce zugeben und aufkochen lassen. Die Sauce mit Honig und Sojasauce abschmecken und 5 Minuten köcheln lassen.
  2. -
  3. Die Rippchen im Ofen für 1 Stunde garen, dabei alle 15 Minuten mit der Marinade bestreichen. Sollten die Rippchen zu dunkel werden, die Temperatur etwas runterdrehen. Dann brauchen die Rippchen evtl. etwas länger. Zum Schluss 1 EL Sesam über die Rippchen geben.
  4. -
  5. Minuten bevor die Rippchen gut sind, die Nudeln nach Packungsanweisung einweichen (meine mussten 10 Minuten in Wasser eingeweicht werden). Die Brühe aufkochen. Radieschen waschen, trocknen und in Scheiben schneiden, Ingwer schälen und fein würfeln, Chili in Streifen schneiden und die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden. Koriander waschen, trocknen und hacken. Limette vierteln.
  6. -
  7. Sobald die Rippchen fertig sind, ein paar Nudeln in eine Suppenschale geben. Brühe darauf geben, mit Radieschen, Ingwer, Chili und Frühlingszwiebeln garnieren. Die Rippchen darauf verteilen und mit Koriander bestreuen. Mit etwas Limettensaft beträufeln.

 

Lass es dir schmecken!

Deine Simone

P.S. Die Suppe war so lecker, heute gab es gleich eine weitere Variante. Diesmal mit Hack, Erdnüssen, Thai-Basilikum, Pak Choi und einem Ei.

0 comment

Nashville Hot Chicken {ganz schön scharf}

Nashville Hot Chicken

Nachdem ich vor kurzem gleich in zwei Magazinen ein Rezept für Hot Chicken gesehen habe und ich mir schon beim ersten Mal dachte, die musst du unbedingt mal machen, ist es nun so weit. Die Schärfe war für mich gerade noch so erträglich. Aber mein Chilipulver ist auch extrem (aus unerklärlichen Gründen ist es scharf…). Eine Prise davon im Essen und schon muss ich weinen (erst recht, wenn man sich mit dem Finger danach durchs Auge fährt :-) ) und hier ist gleich ein ganzer Esslöffel drin.  Naja, hinterher ist man immer schlauer. Wer es also lieber etwas weniger scharf mag, der sollte die Chilimenge am Ende reduzieren oder eine mildere Sorte nehmen.  Ich habe Hähnchenunterschenkel genommen, aber du kannst natürlich auch andere Hähnchenteile nehmen.

Nashville Hot Chicken Nashville Hot Chicken

Nashville Hot Chicken
 

:
: 9 Hähnchenschenkel

Zutaten
  • Hähnchenunterschenkel:
  • 9 Hähnchenunterschenkel
  • 200 g Mehl
  • 200 g Pankomehl (aus dem Asialaden)
  • 4 TL Salz
  • 4 Eier
  • einige Spritzer Tabasco
  • 500 ml Buttermilch
  • 9 Scheiben Brot oder Brötchen
  • Öl zum frittieren
  • .
  • Gewürzbutter:
  • 1 EL Chilipulver
  • 1 EL brauner Zucker
  • 1 TL scharfes Paprikapulver
  • 1 TL geräuchertes Paprikapulver
  • 250 g zerlassene Butter

Zubereitung
  1. Die Hähnchenschenkel mit Küchenpapier trockentupfen. Mehl, Pankomehl und Salz in einer großen Schüssel mischen. Eier in eine zweite große Schüssel geben und verquirlen, Tabasco und Buttermilch zugeben und alles gut verrühren. Nun die Hähnchenschenkel nach und nach panieren. Dafür einen Schenkel in die Mehlmischung geben, wenden, überschüssiges Mehl wieder abklopfen. Dann in die Eiermischung geben, wenden und zum Schluss wieder im Mehl wenden. Auf Backpapier legen und die restlichen Schenkel panieren.
  2. Das Öl in einem großen Topf erhitzen. Immer 3-4 Hähnchenschenkel gleichzeitig frittieren. Wenn die Panade zu dunkel wird, bevor das Hähnchen durch ist, kannst du diese auch im Backofen bei 220°C durchbacken.
  3. Zum Schluss die Gewürze in der Butter verrühren und die Hähnchenschenkel damit einpinseln.

 

Nashville Hot Chicken

 

Nashville Hot Chicken

Bei mir ist am Ende recht viel von der Butter übrig geblieben, diese habe ich einfach für die nächste Grillrunde verwendet. Fleisch grillen, damit einpinseln, fertig.

Hab noch ein schönes Wochenende!

P.S. Zum löschen sollte natürlich ausreichend kaltes Bier vorhanden sein :-)

0 comment