Archive of ‘Kuchen’ category

High-Hat Guinneskuchen mit Kirschen

Heute gibt es endlich mal wieder einen Kuchen. Nach dem mich in den vergangenen Tagen das Backkarma verlassen hatte und alles was ich in den Ofen  gestellt habe nicht so wieder raus kam, wie ich es gerne gehabt hätte, bin ich froh, das dieser Kuchen weder verbrannt, noch roh, noch komplett auseinander gelaufen, noch explodiert ist (wer mehr wissen will, sollte mal bei Instagram vorbei schauen.) Diesen Kuchen habe ich mindestens dreimal gebacken, bis er endlich mal genießbar war. Und dabei ist es ein ganz einfacher Schokoladenkuchen. Zuerst hatte ich keine richtige Kastenform und habe eine dieser Papier-Kastenformen benutzt, nun ja, was soll ich sagen, der Kuchen war mehr breit und flach, als hoch und schmal. Beim zweiten Mal habe ich eine runde Form genommen, das hat mir aber nicht gefallen, denn in meiner Vorstellung sah dieser Kuchen nur in einer Kastenform gut aus… . Beim dritten Mal war der Kuchen außen Kohlschwarz und innen noch flüssig, ähm, ging auch nicht. Jetzt habe ich mir endlich eine Kastenform zugelegt und siehe da, es hat geklappt. Eigentlich wird die Marshmallow-Baiser-Masse viel mehr in die Höhe auf dem Kuchen verteilt, aber dann hätte ein Stück Kuchen locker bis Weihnachten alle Energiereserven im Körper aufgefüllt und man wäre sich vorgekommen wie Hammy aus ab durch die Hecke nach dem er den Energy Drink getrunken hat. Jetzt reicht ein Stück Kuchen gerade mal für’s Wochenende :-)

 

High-Hat Guinneskuchen mit Kirschen
 

:

Zutaten
  • Guinneskuchen:
  • 150 ml Guinnes (oder Malzbier)
  • 150 g Butter
  • 50 g ungesüßtes Kakaopulver
  • 140 g braunen Zucker
  • 120 g weißen Zucker
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 140 g dunkle Schokolade
  • 2 Eier
  • 185 g Mehl
  • 1 TL Natron
  • ¼ TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 200 g Kirschen
  • -
  • Marshmallow-Baiser-Masse:
  • 2 Eiweiß
  • 170 g weißen Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 El Golden Sirup
  • 1 Prise Cream of Tartar
  • ¼ TL Vanilleextrakt
  • 2 El Wasser
  • -
  • Schokoladenglasur:
  • 75 g dunkle Schokolade
  • 75 g Vollmilchschokolade (ihr könnt auch nur eine Sorte Schokolade nehmen)

Zubereitung
  1. Guinneskuchen:
  2. Backofen auf 180°C vorheizen. Eine Kastenform einfetten und evtl. mit Backpapier auskleiden.
  3. -
  4. Das Bier in einem Topf erwärmen, Butter  zugeben und bei kleiner Flamme schmelzen. Nach dem die Butter geschmolzen ist, Kakaopulver, Zucker und Vanilleextrakt zugeben und gut verrühren. Die Schokolade in kleinere Stücke hacken oder brechen und in der warmen Masse schmelzen. Dabei öfters mal umrühren. Sobald die Schokolade geschmolzen ist, die Masse zur Seite stellen.
  5. -
  6. Das Mehl mit Natron und Backpulver mischen und sieben. Die Eier in eine Rührschüssel geben und mit dem Mixer schaumig aufschlagen. Mehl  und Salz hinzufügen. Sobald das Mehl gut vermengt ist kommt die Bier-Schokoladenmasse dazu. Am Anfang nur ⅓ der Masse zum Mehl geben und glattrühren. Dann den Rest dazugeben und wieder glattrühren. Zum Schluss noch die Kirschen unter den Teig heben und diesen dann direkt in die Kastenform füllen und im Ofen auf der mittleren Schiene für 40 - 50 Minuten backen. Sollte der Kuchen an der Oberfläche zu dunkel werden, könnt ihr ihn auch mit etwas Backpapier abdecken. Mit einem Holzstab prüfen, ob der Kuchen durch ist. Den Kuchen auf ein Gitterrost stürzen und vollständig abkühlen lassen.
  7. -
  8. Marshmallow-Baiser-Haube:
  9. Alle Zutaten in eine Metallschüssel geben. Die Metallschüssel auf ein Wasserbad stellen und solange rühren, bis sich der Zucker vollständig gelöst hat. Das sich der Zucker gelöst hat, könnt ihr daran prüfen in dem ihr etwas Masse zwischen den Fingern reibt, wenn ihr keine Zuckerkristalle mehr spürt kommt die Masse in die Rührschüssel und wird auf höchster Stufe steif geschlagen (dauert so ca. 5 Minuten).
  10. -
  11. Die Marshmallow-Masse, die herrlich lecker nach der Dickmann’s Füllung schmeckt, wird nun auf dem Kuchen verteilt. Wie viel ihr auf euren Kuchen gebt ist natürlich euch überlassen. Dann wird der Kuchen für 15 Minuten in den Kühlschrank gestellt. Währenddessen könnt ihr die Schokoladenglasur vorbereiten.
  12. -
  13. Schokoladenglasur:
  14. Die Schokolade klein hacken und in einer Schüssel über einem Wasserbad schmelzen. Etwas abkühlen lassen bevor ihr diese auf dem Kuchen verteilt.

0 comment

Zitronenkuchen {Klassiker}

Huhu ihr Lieben!

Das Wochenende ist mal wieder wie im Flug vergangen. Gleich kommen noch Freunde vorbei, sie wollen endlich mal unser neues Haus sehen. Ähm, neu? Naja, wir wohnen schon seid einem halben Jahr hier drin, aber irgendwie haben wir es vorher nicht gebacken bekommen. Und was braucht man, wenn Freunde zu Besuch kommen? Richtig, einen Kuchen. Dieses Mal wollte ich etwas ohne Schnickschnack haben, einfach mal wieder einen klassischen, leckeren Rührkuchen. Ich habe mich dann für einen meiner Lieblingskuchen entschieden, den Zitronenkuchen. OK, ganz so klassisch ist er nicht, denn der Sirup enthält Thymian. Thymian & Zitrone sind nicht nur eine leckere Kombination wenn es um herzhafte Gerichte geht (hmmm, Zitronenhähnchen - ich kann es schon riechen…), nein, auch im Kuchen harmonieren sie wunderbar. Und da ich den Thymian nur in den Sirup gebe, schmeckt der Kuchen auch nicht so intensiv danach.

Zitronenkuchen mit Thymian
 

:

Zutaten
  • Zitronenkuchen:
  • 250 g weiche Butter + Butter für die Form
  • 225 g Zucker
  • 3 TL Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • Abrieb und Saft von 1 Zitrone
  • 4 Eier (zimmerwarm)
  • 400 g Mehl
  • 100 g Stärke
  • 3 TL Backpulver
  • 100 ml Milch
  • -
  • Sirup:
  • 100 ml Zitronensaft
  • 100 g Zucker
  • 4 Thymianstängel
  • -
  • Glasur :
  • 150 g Puderzucker, gesiebt
  • 2-3 EL Zitronensaft
  • Thymianblättchen

Zubereitung
  1. Zitronenkuchen:
  2. Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Butter mit Zucker und Vanillezucker schaumig rühren. Salz und Zitronenabrieb zugeben und weiter rühren. Nach und nach die Eier zugeben. Mehl mit Stärke und Backpulver mischen, sieben und abwechselnd mit Milch und Zitronensaft unter die Ei-Masse rühren. Eine Gugelhupfform ausbuttern und den Teig gleichmässig darin verteilen. Den Kuchen für 40-50 Minuten backen (Stäbchenprobe nicht vergessen). Währenddessen den Zitronensirup herstellen. Den fertigen Kuchen auf ein Kuchengitter stürzen und sofort mit dem Sirup beträufeln oder einpinseln, anschließend abkühlen lassen.
  3. -
  4. Sirup:
  5. Zitronensaft und Zucker in einen kleinen Topf geben, aufkochen und für 5 Minuten auf kleinster Flamme weiterköcheln lassen. Thymian hinzufügen und so lange ziehen lassen, bis der Kuchen fertig ist.
  6. -
  7. Glasur:
  8. Puderzucker und Zitronensaft zu einer glatten Masse verrühren und über dem abgekühlten Kuchen verteilen. Ein paar Thymianblättchen darauf verteilen. Wer mag kann auch noch ein paar Zitronenzesten drauf geben.

Ich wünsche dir noch einen wunderbaren Sonntagabend!

Deine Simone

0 comment

Schokoladen - Kaffee - Kuchen und Baiserhäubchen

Manche Dinge gehen auch ohne viele Worte, wie zum Beispiel: Schokoladenkuchen. Deswegen gibt es heute auch nur ein paar Bilder und das Rezept für diesen Traum.

Schokoladen - Kaffee - Kuchen und Baiserhäubchen
 

:

Zutaten
  • 200 g dunkle Schokolade
  • 150 g Butter + Butter für die Form
  • 150 g Zucker
  • 3 Eier
  • 150 g Mehl
  • 2 Tl Backpulver
  • 2 EL Kakaopulver
  • 300 ml kalten Kaffee (so stark wie möglich)
  • 200 ml Sahne
  • Salz
  • 2 Eiweiß
  • 100 g Zucker
  • 20 ml Wasser

Zubereitung
  1. Schokoladenkuchen:
  2. Den Backofen auch 180°C vorheizen. Die Backform mit etwas Butter einstreichen. Die Schokolade hacken und über einem Wasserbad schmelzen. Die Butter mit dem Zucker in der Küchenmaschine schaumig schlagen. Nach und nach die Eier zugeben. Das Mehl mit Backpulver, Kakaopulver und einer Prize Salz mischen und zur Butter-Ei-Masse geben. Einmal kurz durchrühren. Anschließend den Kaffee, die Sahne und die geschmolzene Schokolade nach und nach (am besten auf der kleinsten Stufe) unterrühren. Den Teig in die Form geben und für ca. 30 - 40 Minuten backen. Der Teig sollte in der Mitte noch nicht ganz durch sein, dann wird der Kuchen so schön klätschig :-) Wenn die Oberfläche zu dunkel wird, könnt ihr den Kuchen mit Alufolie oder Backpapier abdecken. Sobald der Kuchen fertig ist, diesen auf einem Gitter abkühlen lassen.
  3. Baiserhaube:
  4. Zucker mit Wasser aufkochen und so lange weiter kochen, bis der Sirup 118°C heiß ist. Währenddessen die beiden Eiweiße mit einer Prise Salz in der Küchenmaschine (mittlere Stufe) aufschlagen. Sobald der Sirup die Richtige Temperatur erreicht hat kannst du ihn (Vorsichtig!) zur Eiweißmasse gießen. Nun den Eischnee auf einer höheren Stufe weiter schlagen, bis er fest ist und schön weiß glänzt. Anschließend auf dem abgekühlten Kuchen verteilen und unter dem Grill oder mit einem “Crème brûlée Brenner” leicht abbrennen.

 

Zack, das war’s auch schon. Ich wünsche dir viel Spaß beim nachbacken.

Simone

P.S. Und ja, der Kuchen ist genauso mächtig, wie er aussieht :-)

 

2 Comments