Archive of ‘mit Obst’ category

S’mores Schoko-Kirsch-Muffin

Neulich beim grillen gab es endlich mal wieder Marshmallows. Schön über dem Grill geröstet. Außen knusprig innen heiß, sehr heiß. Beim reinbeißen hab ich mir dann gleich mal die Schnüss verbrannt. Ist aber auch blöd, man lernt nie dazu :-) Dafür ist mir wieder eingefallen, das ich irgendwo auf dem Rechner ein Buch über S’mores hatte, Marshmallow, Schokolade und Kekse, zack fertig, und das ich das eigentlich auch mal machen wollte. Während die anderen weiter ihre abgekühlten Marshmallows aßen, klickte ich mich durch das Buch und bin bei Cupcakes mit Marshmallow und Kirschen hängen geblieben. Das klang lecker und so wurde am nächsten Tag der Rührbesen rausgekramt und gebacken. Wie du die Marshmallows für die Muffins röstest ist dir überlassen, ich habe einfach den kleinen Bunsenbrenner verwendet. Du kannst aber auch den Grill oder wer hat, den Gasherd, anwerfen oder die Marshmallows evtl. direkt mitbacken.

S’mores Schoko-Kirsch-Muffin
 

: 12 Stück

Zutaten
  • 250 g Butter
  • 250 g Zucker + 1 EL
  • 5 Eier
  • 200 g Mehl
  • 50 g Kakaopulver
  • 2 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 100 g Kirschen
  • 100 g Schokoladenchips
  • 100 g Kirschen + Saft
  • 1 EL Stärke
  • 12 Marshmallows

Zubereitung
  1. Den Backofen auf 175°C vorheizen. Die Butter mit dem Zucker schaumig rühren. Nach und nach die Eier zugeben und weiter rühren. Mehl mit Kakaopulver und Backpulver mischen und gründlich unter die Buttermasse rühren. Salz, Kirschen und Schokolade zum Teig geben und nochmals kurz durchmischen. Auf 12 Muffinförmchen verteilen und für 20 - 30 Minuten backen. Währenddessen die Stärke mit etwas Kirschsaft verrühren. Die Kirschen mit etwas Kirschsaft in einem Topf aufkochen und die Stärke zugeben, solange köcheln lassen, bis die Kirschen angedickt sind. (Ich habe ein großes Glas Kirschen genommen, aufgekocht und mit Stärke angedickt. Die Kirschen, die ich nicht für die Cupcakes gebraucht habe, habe ich in eine Auflaufform gegeben, Butterstreusel drüber und einen Kirsch-Crumble gebacken). Sobald die Muffins fertig gebacken sind (Stäbchenprobe), diese aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen. Mit einem Apfelkernausstecher in die Mitte der Muffins ein Loch ausstechen. Dann nach und nach die Marshmallows rösten. Wie schon gesagt, ich habe einen kleinen Bunsenbrenner dafür verwendet. Die Marshmallows in das Loch drücken und etwas von den Kirschen oben drauf verteilen.

 

Am besten schmecken die Muffins, wenn die Marshmallows noch warm sind, also zackig hineinbeißen :-)

Bis bald,

Simone

 

 

2 Comments

Clafoutis aux cerises

 

Clafoutis gibt es bei uns häufiger. Der Teig ist ratzfatz angerührt, etwas Obst in die Form, Teig drüber, in den Ofen stellen und fertig.  Für mich muss der Teig außen knusprig und innen noch leicht matschig sein - ich höre schon meine Französischlehrerin: “Clafoutis außen knusprig - non”. Einig sind wir uns aber darin, das ein Clafoutis warm am besten schmeckt. Immerhin :-) Am liebsten esse ich Clafoutis mit Brombeeren, aber heute gibt es den Klassiker aux cerises. Ich würde die Kirschen normalerweise immer entkernen, man weiß ja nie, was in so einer Kirsche noch steckt, außer dem Kern. Aber für dich habe ich allen Mut zusammengenommen und sie mit Kern verwendet. Am Ende habe ich aber die Kirschen mit Kern lieber liegen gelassen. So geht es mir nicht nur bei Kirschen, ich kann in kein Obst reinbeißen ohne es vorher zu halbieren, vierteln, achteln usw. Es könnte sich ja noch irgendetwas da drin verstecken, was da nicht hingehört. Wenn jemand von euch weiß wie man diese Phobie nennt (außer verrückt) wäre ich ihm dankbar, wenn er mir den Namen schreiben würde. So, nun aber zum Rezept.

Clafoutis aux cerises
 

:

Zutaten
  • 300 g Kirschen (oder anderes Obst)
  • 2 Eier
  • 50 g Zucker + Zucker für die Form
  • 100 ml Milch
  • 60 g Butter
  • 100 g Mehl
  • 50 g gemahlene Mandeln
  • Puderzucker

Zubereitung
  1. Ofen auf 200°C vorheizen. Butter in einem kleinen Topf zerlassen. Eine 26 cm große Form mit etwas geschmolzener Butter auspinseln. Die Form mit 1-2 Eßl. Zucker ausstreuen. Kirschen entkernen (oder auch nicht) und in die Form legen.
  2. Die Eier schaumig schlagen. 50 g Zucker, die restliche zerlassene Butter, Mehl und  gemahlene Mandeln hinzufügen und zu einem glatten Teig verrühren (ähnlich wie ein Pfannkuchenteig). Den Teig über die Kirschen gießen und ca. 20-25 Minuten backen.
  3. Mit Puderzucker bestreuen und servieren. Am besten schmeckt der Kirschauflauf wenn er noch warm ist. Wenn du magst kannst du auch noch etwas Vanilleeis oder Sahne dazu servieren.

 

 

Bis bald!

 

 

2 Comments

Ziegenkäsetarte mit Feigen

Ziegenkäsetarte mit Feigen und Rosmarinhonig

Schon wieder Feigen? Schon wieder Ziegenkäse?! Yep, Ziegenfrischkäse & Feigen sind einfach eine super Kombi. Dieses Mal gibt es aber eine süße Variante. Schmeckt nicht denkst du, dann probier es einfach einmal aus. Bei Törtchenzeit und Liz & Jewels findest du weitere „Beweise“, das Ziegenfrischkäse in süßer Form super lecker ist (und auch noch toll aussieht). Und nachdem ich eine ganze Kiste Feigen gekauft habe, müssen die ja auch irgendwie weg.

Ziegenkäsetarte mit Feigen und RosmarinhonigZiegenkäsetarte mit Feigen und Rosmarinhonig

Das erste Mal habe ich diese super duper Kombi auf Korsika gegessen. Dort gab es immer einen Salat mit frischen Feigen und Ziegenkäse. Der Käse wurde auf einem Stück Baguette in den Ofen geschoben, bis dieser geschmolzen war, dann mit Honig beträufelt und mit Walnüssen garniert. Dazu noch der Ausblick in den Hafen. Ein Traum. Vielleicht mag ich diese Kombi ja genau deshalb so gerne, weil sie mich immer an die schönen Sommer auf Korsika erinnert. Sonne pur, den Sandstrand fast direkt vor dem Zelt. Das erste Jahr lag ich quasi nur am Strand, 6 Wochen lang - die Sommerbräune hat ein ganzes Jahr lang „gehalten“ :-) Die Jahre danach war mir das dann aber doch zu langweilig und ich bin immer mit dem Rad zur nächsten Eisdiele geradelt. 20 km hin, 20 km zurück, die Hälfte davon Bergauf. Das hatte dann den Vorteil, das man locker 3-4 Kugeln Eis essen konnte. Irgendwann möchte ich mal wieder dort hin, dann aber nicht zum arbeiten (obwohl das immer sehr lustig war) und vielleicht auch nicht ins verschlafene Porto Pollo, aber Sartene oder Bonifacio wären schon ganz nett. Nun aber genug geträumt, hier ist endlich das Rezept für die Ziegenfrischkäsetarte mit Feigen und Rosmarinhonig:

Ziegenkäsetarte mit Feigen und RosmarinhonigZiegenkäsetarte mit Feigen und Rosmarinhonig

Ziegenkäsetarte mit Feigen und Rosmarinhonig
 

:
: 8 - 10 Stück

Zutaten
  • Rosmarinhonig:
  • 3 EL Honig
  • 1 - 2 Zweige Rosmarin
  • .
  • Mürbeteig:
  • 50 g kalte Butter
  • 100 g Zucker
  • 150g Mehl
  • 1 Ei
  • trockene Bohnen zum blindbacken
  • .
  • Frischkäsecreme:
  • 3 Blatt Gelatine
  • 300 g Ziegenfrischkäse (du kannst natürlich auch “normalen” Frischkäse oder eine Mischung aus beiden nehmen)
  • 200 g Sahne
  • 2 EL Zucker
  • evtl. etwas Zitronensaft
  • .
  • Feigen:
  • 6 Feigen
  • Rosmarinhonig vom Vortag

Zubereitung
  1. Rosmarinhonig:
  2. Rosmarin waschen und trocknen, zusammen mit dem Honig in einen kleinen Topf geben und kurz erwärmen. Kühl stellen und ziehen lassen.
  3. Mürbeteig:
  4. Mehl und Zucker verrühren auf die Arbeitsfläche geben. In die Mitte eine Mulde drücken und das Ei hineingeben. Das Ei mit einer Gabel in der Mehl-Zuckermischung vermengen. Die kalte Butter in kleine Stücke schneiden und zum Mehl geben. Alles gut verkneten. Du kannst den Teig natürlich auch mit der Küchenmaschine herstellen, ich mag das mit den Händen aber irgendwie lieber. Sobald du einen glatten Teig hast, diesen in Klarsichtfolie wickeln und für mind. 1 Stunden in den Kühlschrank legen. Den Teig ausrollen, in die Tarteform legen und den Teig mit einer Gabel mehrfach einstechen. Anschließend nochmals für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. Währenddessen kannst du den Backofen auf 190°C vorheizen. Nach der halben Stunde wird die Tarte mit Backpapier belegt und mit Bohnen beschwert (die Bohnen kannst du immer wieder zum blindbacken nehmen). Die Tarte für 15 Minuten blindbacken. Dann die Bohnen und das Backpapier entfernen und für weitere 5-10 Minuten backen. Den Boden auskühlen lassen.
  5. Frischkäsecreme:
  6. Die Gelatine in kaltem Wasser 10 Minuten einweichen. Währenddessen die Sahne mit einem Esslöffel Zucker cremig (nicht steif) schlagen. Die Gelatine in einem kleinen Topf erwärmen, bis sie sich aufgelöst hat. Den Ziegenfrischkäse mit einem Esslöffel Zucker mischen. Die Hälfte des Frischkäses zur Gelatine geben und gut verrühren, nun diese Masse zum restlichen Frischkäse geben und wieder gut verrühren. Anschließend die Sahne unterheben. Du kannst die Masse nun noch mit Zucker oder Zitronensaft abschmecken, ich fand sie aber so ganz gut. Nun gibst du die Frischkäsecreme auf den abgekühlten Tarteboden. Achte darauf, das die Creme nicht “überläuft”. Das ganze kommt nun über Nacht in den Kühlschrank.
  7. Feigen:
  8. Die Feigen in Scheiben schneiden, auf der Tarte verteilen und mit dem Rosmarinhonig (diesen evtl. noch mal erwärmen) bepinseln.

 

Ziegenkäsetarte mit Feigen und RosmarinhonigZiegenkäsetarte mit Feigen und RosmarinhonigZiegenkäsetarte mit Feigen und Rosmarinhonig

Lass es dir schmecken!

2 Comments

Endlich wieder da! Mit einem Heidelbeertörtchen mit weißer Schokoladencreme

Heidelbeer-Schoko-Torte-14-140706-1.1

Endlich ist es soweit: Ich kann wieder kochen, backen & bloggen. Das letzte halbe Jahr waren wir mit dem Umbau unseres neuen kleinen Häuschens beschäftigt und da fehlte es einfach an Zeit und Lust etwas aufwändigeres zu machen und davon auch noch hübsche Bilder zu knipsen. Da war entweder Lieferservice oder Nudeln oder Butterbrot angesagt. Und als endlich wieder Zeit da war, fehlte es an der Koch- bzw. Backstelle. Denn mein Traumherd wurde erst vor ein paar Tagen angeschlossen. Nun ist die Küche fertig und der Ofen glüht, immerhin muss ich ein halbes Jahr nachholen. Und wie du siehst, bin nicht nur ich umgezogen, nein, mein Blog gleich mit. Es wird noch einige Zeit dauern, bis hier alles so ist, wie ich es gerne hätte. Aber das ist nicht so schlimm. In unserem Haus ist es genauso,  bisher ist nur die untere Etage wirklich schön, oben und der Keller sind noch in Arbeit.  Und ich glaube, das bleibt auch noch eine Zeit lang so. Mal schauen, wann die letzte Designerlampe ersetzt wird :-) Für den Umzug gibt es heute mal kein Salz und Brot - das kommt noch - dafür gibt es ein kleines Törtchen mit Heidelbeeren und einer Creme aus weißer Schokolade und Mascarpone.

Heidelbeer-Schoko-Torte-44-140706-4Heidelbeer-Schoko-Torte-12-140706-2

Heidelbeertörtchen mit weißer Schokoladencreme (15 cm groß)
 

Zutaten
  • Für die Böden:
  • 200 g Butter
  • 150 g Zucker
  • 50 g selbstgemachten Vanillezucker (oder 200 g Zucker + 1 Päckchen Vanillezucker)
  • 4 Eier
  • 250 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 50 ml Öl
  • 100 g Mascarpone
  • 1 Prise Salz
  • Für die Füllung:
  • 200 g weiße Schokolade
  • 200 g Butter
  • 100 g Puderzucker
  • 1 Prise Salz
  • 150 g Mascarpone
  • Heidelbeeren

Zubereitung
  1. Böden:
  2. Den Backofen auf 160°C vorheizen. Eine (oder wer hat drei) 15 cm Springform(en) ausbuttern bzw. mit Backpapier auslegen. Butter, Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen, nach und nach die Eier unterrühren. Mehl mit Backpulver mischen, sieben und löffelweise zur Buttermischung geben, dabei immer weiterführen. Sobald alles Mehl untergerührt ist, Öl, Mascarpone und Salz zugeben und nochmals schön glattrühren. Ein drittel des Teiges in die Springform geben und für 25-30 Minuten backen (Stäbchenprobe nicht vergessen), anschließend die beiden anderen Böden backen. Bevor die Creme auf die Böden kommt, sollten diese schön ausgekühlt sein. Ich backe daher die Böden meist einen Tag im voraus und wickele sie in Frischhaltefolie. Wer mag kann etwas Zuckersirup auf die Böden geben, dann bleiben sie noch saftiger. Für den Zuckersirup ein Teil Zucker mit einem Teil Wasser aufkochen und über die warmen Böden pinseln. Das habe ich hier aber nicht gemacht
  3. Creme:
  4. Zuerst wird die Schokolade klein gehackt und über einem Wasserbad geschmolzen. Sobald die Schokolade flüssig ist, diese von dem Wasserbad runternehmen und zur Seite stellen. Ich habe sie über Eiswasser etwas kaltgerührt, das musst du aber nicht, wenn du etwas geduldiger bist als ich… Nun die Butter mit dem Puderzucker schön fluff ig rühren, ruhig so 6-7 Minuten. Dann die abgekühlte (aber noch flüssige) Schokolade zugeben und weiterrühren. Zum Schluss Mascarpone und Salz zur Schokoladenmischung geben und vorsichtig weiterrühren (nicht zu schnell und zu lange, sonst kann es sein, das die Creme ausflockt). Nun kannst du die Creme noch etwas im Kühlschrank ruhen lassen. Wie schon gesagt, wenn du geduldiger bist als ich….
  5. Zum zusammenbauen des Törtchens, ein drittel Creme auf einen Boden geben und verteilen. Heidelbeeren in die Creme drücken, hier kannst du soviel Heidelbeeren nehmen, wie du magst. Zweiten Boden darauf legen und leicht andrücken. Wieder ein drittel Creme auf den Boden verteilen, Heidelbeeren drauf und den dritten Boden darauf legen und andrücken. Mit der restlichen Creme wird der Kuchen oben drauf und drumherum dekoriert. Zum Schluss noch ein paar Heidelbeeren drauf verteilen und zack - schon fertig.

 

 

Heidelbeer-Schoko-Torte-36-140706-6

 

 

 

Heidelbeer-Schoko-Torte-41-140706-5

 

 

Heidelbeertörtchen mit weißer Schokoladencreme

 

Ich geh dann mal noch ein paar Kartons auspacken…   Bis bald!

0 comment